Ein paar Worte zu meiner Kandidatur Lesezeit: 5 Minuten Da niemand die sprichwörtliche Katz im Sack kaufen will, möchte ich im Folgenden ein paar Worte verlieren zu meinen bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Im besten Fall kannst du dann nachvollziehen was mich dazu bewegt Dein Vertreter sein zu wollen, aber auch, was mich dazu befähigt. Ehrenamt ist schon immer ein fester Bestandteil meines Lebens. Es macht mir Spaß und ganz nebenbei ist man immer am Nabel des Geschehens. Ehrenamt statt Wutbürgerei sozusagen. Man hat Mechanismen an der Hand, Politik öffentlich zu machen und gemeinsam in eine gewünschte Richtung zu verbessern. Als Jugendlicher bei der DRK Wasserwacht in Wildau, dann in der Uni einer der Gründer einer dort heute florierenden Fachschaftsinitiative. Nebenher in etlichen Gremien als studentischer Vertre - ter, was schon deutlich an Fahrt aufnahm, politische Teilhabe betreffend. Als wir unseren Sohn, noch in Berlin, in die Kita gaben, wurde ich immer wieder Hauptelternvertre - ter, und als Elternbeirat der Kitas-Südost abgesandt, einer der größten Trägerschaften von Kitas in Berlin. Dieses Gremium trug Empfehlungen in den Bezirkselternausschuss Kita. Bis dato konnte ich also schon jede Menge Erfahrungen im Ehrenamt sammeln. Erfahrungen vor allem wie Gremien funktionieren und die Leute die in diesen Gremien tätig sind. Und spätestens in der Unipolitik war der Knoten dann auch endgültig geplatzt, denn mir wurde klar, wie wichtig diese Form der Teilhabe ist. Ehrenamt ist ´UNSER politisches Mittel´. Wenn nicht hier, wo dann kann man etwas verändern! Zurück in Brandenburg, suchten wir nach einem Verein für unseren sportbegeisterten Sohn und landeten in Eichwalde. Schade; nicht in Schulzendorf, aber für mich zählt ohnehin die Region genauso viel wie der eigene Wohnort. Immerhin sind wir alle Nachbarn. Selbst der Sportverein von nebenan leistet seinen Beitrag zu den Themen Integration, Nachwuchs - förderung und Nachteilsausgleich. Ganz ohne politisch aufgesetzte Aktionen und großes Tamtam; einfach von innen heraus sozusagen. So ergab es sich schnell, dass ich für den Verein angeworben wurde und seither beim Turnen der Kinder tätig bin. Was mich besonders erfreut: Ein politisch aktives Mitglied des Vereins hat mir unlängst die Unterstützung für eine Legislatur in Schulzendorf ausgesprochen. 2014 wurde unsere Tochter geboren, welche in die Kita Hollerbusch geht. Dort bin ich seit Anbeginn ihrer Kitazeit nun wieder Elternvertreter. Und mein Vorhaben zur Gemeindevertretung zu kandidieren hat hier seinen letzten Anstoß gefunden. Interessant fand ich die Mitarbeit in so einem Gremium schon immer, aber ohne konkreten Aufhänger wäre es dazu sicher nicht gekommen. Nachdem jahrelang alles super und problemlos lief an der Kita, kam ein Thema auf den Plan, welches nicht von Elternvertretern durch anpacken oder kleine finanzielle Spenden gelöst werden konnte. Meine Erfahrungen aus der Gremienarbeit in Berlin haben mich stattdessen veranlasst, die Gründung eines Fördervereins anzustoßen, um Zugriff auf öffentliche Mittel oder private Spenden zu erhalten, statt mit dem Klingelbeutel herumzugehen, nicht viel zu erreichen und hinterher verbittert zu sein. Gleichzeitig waren sich aber auch alle einig, dass ein solcher Verein nicht die Pflichten der Gemeinde entlasten dürfe und so luden wir Elternvertreter den Bürgermeister zu zahlreichen Begehungen und Besprechungen ein, was letztendlich dazu geführt hat, dass Gelder im 5-Stelligen Bereich durch die Gemeindevertretung beschlossen wurden, um das Problem mit dem Boden der Kita Hollerbusch zu lösen. Was für ein Erfolg! Da soll noch jemand sagen, Politik sei blind oder ohnmächtig - das ist sie vielleicht grundsätzlich, aber wenn wir uns engagieren wird sie anscheinend aufgeweckt. So viel zu meiner Motivation. Ich will nicht die Welt retten. Aber als Serientäter mit Gewohnheits - neurose, sowie ´nem Sack voll Erfahrung in politischer und ehrenamtlicher Arbeit, möchte ich versuchen unser Umfeld - Deins und meins - etwas l(i)ebenswerter zu machen. Und zwar so wie es mir im jeweiligen Moment für den konkreten Fall sinnvoll erscheint - gerade unter Berücksichtigung auch anderer Sichtweisen als meiner eigenen. Dafür möchte ich mediale Werkzeuge nutzen genau wie den persönlichen Dialog. Das macht Arbeit. Das ist nicht bequem. Aber es ist transparent, ehrlich und vor allem immer wieder aktuell. Ich biete für meine Legislatur deshalb genau drei Dinge an, die mir wichtig sind: - Herstellung und Einbeziehung von Öffentlichkeit bei meinen Entscheidungsfindungen. - Ehrlichkeit , nicht zuletzt auch mir selbst gegenüber, um bei unangenehmen Themen die Entscheidung zu fällen die zielführend ist, nicht diejenige, die den meisten Beifall einbringt. - Offenheit , denn was ich sage meine ich. Wenn auch Dir diese drei Punkte wichtiger sind als groß angelegte Aktionen ´gegen etwas´ und du mir dafür deinen Vertrauensvorschuss geben möchtest, dann bitte mit Deinen drei Kreuzen auf dem Wahlzettel neben meinem Namen. Danke für Deine Unterstützung! Peter Schulze ollow Peter Schulze Münchener Straße 32 15732 Schulzendorf | 0173 6385 307 | info@schulzepeter.de | www.schulzepeter.de Datenschutz / Impressum
Über mich Mein Name ist Peter Schulze, ich wohne in der Münchener Straße in Schulzendorf und zwar seit 1983 - dem Jahr meiner Geburt. Zwischendurch ein gutes Jahrzehnt ab- trünnig, zunächst in Wildau, dann lange Zeit in Berlin Köpenick. Seit 2014 Back for Good im ´neuen´ Schulzendorf.
Wozu das hier Ich möchte gern mitarbeiten in dem Kontrollorgan der Gemeindeverwaltung - der Gemeindevertretung. Also Dein Sprachrohr sein, für die nächsten 5 Jahre. Ein paar Worte dazu, warum ich das möchte und was mich dazu befähigt, kannst du weiter unten nachlesen.
Mit einem Lächeln Wie Du am Slogan sehen kannst, gehen Scherz und Ernst bei mir gern zusam- men. Manchmal wird mir Ernsthaftigkeit abgesprochen. Ich werde das (und An- deres) nicht abstellen, um Deine Stimme zu bekommen. Was ich Dir statt dessen anbiete, ist Aufrichtigkeit & Biss - für ein noch schöneres Schulzendorf von morgen.
Offenheit, Ehrlichkeit, Öffentlichkeit Für Schulzendorf
Ein paar Worte zu meiner Kandidatur Lesezeit: 5 Minuten Da niemand die sprichwörtliche Katz im Sack kaufen will, möchte ich im Folgenden ein paar Worte verlieren zu meinen bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Im besten Fall kannst du dann nach - vollziehen was mich dazu bewegt Dein Vertreter sein zu wollen, aber auch, was mich dazu befähigt. Ehrenamt ist schon immer ein fester Bestandteil meines Lebens. Es macht mir Spaß und ganz ne - benbei ist man immer am Nabel des Geschehens. Ehrenamt statt Wutbürgerei sozusagen. Man hat Mechanismen an der Hand, Politik öffentlich zu machen und gemeinsam in eine gewünschte Richtung zu verbessern. Als Jugendlicher bei der DRK Was - serwacht in Wildau, dann in der Uni einer der Gründer einer dort heute florierenden Fachschaftsi - nitiative. Nebenher in etlichen Gremien als studentischer Vertre - ter, was schon deutlich an Fahrt aufnahm, politische Teilhabe betreffend. Als wir unseren Sohn, noch in Berlin, in die Kita gaben, wurde ich immer wieder Hauptelternver - treter, und als Elternbeirat der Kitas-Südost abgesandt, einer der größten Trägerschaften von Kitas in Berlin. Dieses Gremium trug Empfehlungen in den Bezirksel - ternausschuss Kita. Bis dato konnte ich also schon jede Menge Erfahrungen im Eh - renamt sammeln. Erfahrungen vor allem wie Gre - mien funktionieren und die Leute die in diesen Gremien tätig sind. Und spätestens in der Unipolitik war der Knoten dann auch end - gültig geplatzt, denn mir wurde klar, wie wichtig diese Form der Teilhabe ist. Ehrenamt ist ´UNSER politisches Mittel´. Wenn nicht hier, wo dann kann man etwas verändern! Zurück in Brandenburg, suchten wir nach einem Verein für unse - ren sportbegeisterten Sohn und landeten in Eichwalde. Schade; nicht in Schulzendorf, aber für mich zählt ohnehin die Region ge - nauso viel wie der eigene Wohn - ort. Immerhin sind wir alle Nachbarn. Selbst der Sportverein von ne - benan leistet seinen Beitrag zu den Themen Integration, Nach - wuchsförderung und Nachteils - ausgleich. Ganz ohne politisch aufgesetzte Aktionen und großes Tamtam; einfach von innen her - aus sozusagen. So ergab es sich schnell, dass ich für den Verein angeworben wurde und seither beim Turnen der Kinder tätig bin. Was mich besonders erfreut: Ein politisch aktives Mitglied des Ver - eins hat mir unlängst die Unter - stützung für eine Legislatur in Schulzendorf ausgesprochen. 2014 wurde unsere Tochter gebo - ren, welche in die Kita Holler - busch geht. Dort bin ich seit Anbeginn ihrer Kitazeit nun wie - der Elternvertreter. Und mein Vorhaben zur Gemeindevertre - tung zu kandidieren hat hier seinen letzten Anstoß gefunden. Interessant fand ich die Mitarbeit in so einem Gremium schon immer, aber ohne konkreten Auf - hänger wäre es dazu sicher nicht gekommen. Nachdem jahrelang alles super und problemlos lief an der Kita, kam ein Thema auf den Plan, wel - ches nicht von Elternvertretern durch anpacken oder kleine fi - nanzielle Spenden gelöst werden konnte. Meine Erfahrungen aus der Gre - mienarbeit in Berlin haben mich stattdessen veranlasst, die Grün - dung eines Fördervereins anzu - stoßen, um Zugriff auf öffentliche Mittel oder private Spenden zu erhalten, statt mit dem Klingel - beutel herumzugehen, nicht viel zu erreichen und hinterher verbit - tert zu sein. Gleichzeitig waren sich aber auch alle einig, dass ein solcher Verein nicht die Pflichten der Gemeinde entlasten dürfe und so luden wir Elternvertreter den Bürgermeister zu zahlreichen Begehungen und Besprechungen ein, was letztendlich dazu geführt hat, dass Gelder im 5-Stelligen Bereich durch die Gemeindever - tretung beschlossen wurden, um das Problem mit dem Boden der Kita Hollerbusch zu lösen. Was für ein Erfolg! Da soll noch jemand sagen, Politik sei blind oder ohnmächtig - das ist sie viel - leicht grundsätzlich, aber wenn wir uns engagieren wird sie an - scheinend aufgeweckt. So viel zu meiner Motivation. Ich will nicht die Welt retten. Aber als Serientäter mit Gewohnheitsneu - rose, sowie ´nem Sack voll Erfahrung in politischer und eh - renamtlicher Arbeit, möchte ich versuchen unser Umfeld - Deins und meins - etwas l(i)ebenswerter zu machen. Und zwar so wie es mir im jeweili - gen Moment für den konkreten Fall sinnvoll erscheint - gerade unter Berücksichtigung auch an - derer Sichtweisen als meiner eigenen. Dafür möchte ich mediale Werkzeuge nutzen genau wie den persönlichen Dialog. Das macht Arbeit. Das ist nicht be - quem. Aber es ist transparent, ehrlich und vor allem immer wie - der aktuell. Ich biete für meine Legislatur deshalb genau drei Dinge an, die mir wichtig sind: - Herstellung und Einbeziehung von Öffentlichkeit bei meinen Entscheidungsfindungen. - Ehrlichkeit , nicht zuletzt auch mir selbst gegenüber, um bei unangenehmen Themen die Entscheidung zu fällen die ziel - führend ist, nicht diejenige, die den meisten Beifall einbringt. - Offenheit , denn was ich sage meine ich. Wenn auch Dir diese drei Punkte wichtiger sind als groß angelegte Aktionen ´gegen etwas´ und du mir dafür deinen Vertrauensvor - schuss geben möchtest, dann bitte mit Deinen drei Kreuzen auf dem Wahlzettel neben meinem Namen. Danke für Deine Unterstützung! Peter Schulze ollow Peter Schulze Münchener Straße 32 15732 Schulzendorf | 0173 6385 307 | info@schulzepeter.de | www.schulzepeter.de Datenschutz / Impressum
Über mich Mein Name ist Peter Schulze, ich wohne in der Mün- chener Straße in Schul- zendorf und zwar seit 1983 - dem Jahr meiner Geburt. Zwischendurch ein gutes Jahrzehnt abtrünnig, zu- nächst in Wildau, dann lange Zeit in Berlin Köpe- nick. Seit 2014 Back for Good im ´neuen´ Schulzendorf.
Wozu das hier Ich möchte gern mitar- beiten in dem Kontrollor- gan der Gemeindeverwaltung - der Gemeindevertretung. Also Dein Sprachrohr sein, für die nächsten 5 Jahre. Ein paar Worte dazu, warum ich das möchte und was mich dazu befä- higt, kannst du weiter unten nachlesen.
Mit einem Lächeln Wie Du am Slogan sehen kannst, gehen Scherz und Ernst bei mir gern zusam- men. Manchmal wird mir Ernsthaftigkeit abgespro- chen. Ich werde das (und Anderes) nicht abstellen, um Deine Stimme zu be- kommen. Was ich Dir statt dessen anbiete, ist Aufrichtigkeit & Biss - für ein noch schöneres Schulzendorf von morgen.
Offenheit, Ehrlichkeit, Öffentlichkeit Für Schulzendorf